Private Kranken-Vollversicherung: Vorzüge und Problematik

ID-100176423Selbstständige und besser verdienende Angestellte können frei wählen, ob sie sich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern oder eine private Kranken-Vollversicherung vorziehen. Einige Vorzüge sprechen für eine Privatversicherung.

Die Vorteile der PKV: Gute Leistungen bei niedrigen Kosten

Mit einer privaten Police profitieren Versicherte meist von umfassenden Leistungen, die weit über das Angebot der gesetzlichen Kassen hinausreichen. Dazu können beispielsweise die Kostenübernahme von homöopathischen Behandlungen oder besonders hochwertige Therapien der Schulmedizin gehören. Zudem erhalten Privatpatienten bei Fachärzten oftmals schneller einen Termin als Kassenpatienten. Auch die Kosten überzeugen vielfach. Vor allem junge und gesunde Menschen zahlen niedrige Tarife für ihre Gesundheitsvorsorge.

Beispiel Signal Iduna: Die Bandbreite an privatem Versicherungsschutz

Bei Privatversicherern können sich Interessierte ein individuelles Leistungspaket sichern, während gesetzliche Krankenkassen nur einen vom Gesetzgeber klar definierten Versicherungsumfang anbieten dürfen. Die großen Möglichkeiten beweist ein Blick auf die Pakete des bekannten Versicherers Signal Iduna. Der günstigste Tarif “Start” beinhaltet bereits Mehrleistungen wie die grundsätzliche Kostenübernahme von ambulanter Psychotherapie. Beim Tarif “Komfort” begleicht Signal Iduna zusätzlich Rechnungen beim Heilpraktiker, für Zahnersatz bis 90 % und garantiert im Krankenhaus die Unterbringung in einem Zwei-Bett-Zimmer. Im Tarif “Exklusiv Plus” bezahlt der Versicherer unter anderem auch Augenlaser-Korrekturen und die Chefarzt-Behandlung in der Klinik. Hier finden Sie einen detaillierten Überblick zu den Leistungen der Signal Iduna.

Wann eine PKV problematisch werden kann

Privatversicherer berechnen die Beiträge unabhängig vom Einkommen des Versicherten. Insbesondere junge Menschen, die beim Versicherungsabschluss eine gute Gesundheit aufweisen, profitieren davon. Versicherungsnehmer können später aber in Zahlungsschwierigkeiten geraten, wenn ein Selbstständiger etwa weniger einnimmt oder ein Angestellter sich mit einer Lohnkürzung konfrontiert sieht. Bei gesetzlichen Kassen würden sie dann automatisch weniger zahlen, bei der privaten Kranken-Vollversicherung bleibt der Beitrag gleich hoch. Deswegen kommt es in diesem Bereich teilweise zu hohen Beitragsrückständen. Wer sich für die PKV entscheidet, sollte deshalb möglichst sicher sein, dass er die Prämien dauerhaft stemmen kann.

Tipp: Weiterführende Informationen zum Thema erhalten Sie bei primaversichert.de

Bild: Image courtesy of cooldesign / FreeDigitalPhotos.net