Sponsored Video: Die IKK mahnt zur Darmkrebsvorsorge – denn es kann jeden treffen

Doctor with female patientObwohl Darmkrebs eine der am besten erforschten Krebserkrankungen ist, sterben jährlich in Deutschland rund 26.000 Menschen daran. Viele Todesfälle wären durch einfache Vorsorgemaßnahmen zu vermeiden, denn bei frühzeitiger Diagnose stehen die Heilungschancen sehr gut. Die IKK classic spricht mit einem mutigen, originellen Film das sensible Thema bei jungen Leuten an.

Risiko auch ohne Vorbelastung hoch

“Es kann jeden treffen” – diese Botschaft erreicht die Zuschauer des düsteren Horrorfilms bereits in den ersten Sekunden. 70% der Darmtumoren treten ohne erbliche oder genetische Vorbelastung auf. Einer von 17 Menschen erkrankt im Lauf seines Lebens an Darmkrebs. Gutartige Darmpolypen wachsen viele Jahre, plötzlich werden sie zu lebensbedrohlichem Darmkrebs. Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten unserer Gesellschaft begünstigen die Entwicklung. Die IKK classic setzt auf Früherkennung. Erste Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind ab dem Alter von 50 Jahren die jährliche Untersuchung des Stuhls auf verstecktes Blut. Ab dem 55. Lebensjahr wird alle fünf Jahre eine Darmspiegelung bezahlt. Diese Untersuchung dauert lediglich zwanzig Minuten und ist nicht schmerzhaft. Darmkrebs wird in 90 % bereits in der Entstehungsphase erkannt und ist dann sehr gut behandelbar. Auf ihrer Themenseite liefert die IKK zahlreiche Fakten zur Krankheit, klärt über Mythen auf, erklärt die Vorsorgeuntersuchungen und gibt Tipps, wie das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, verringert werden kann.

Darmkrebsvorsorge so selbstverständlich wie der Zahnarzt

Mit der Verbreitung des humorvoll gemachten Films über soziale Netzwerke will die IKK classic in der jungen Generation ein Bewusstsein für das wichtige Thema Darmkrebsvorsorge schaffen. Die ungewöhnliche Wahl der Zielgruppe ist auf zweierlei Weise vorteilhaft: Zum einen wird der Gang zum Gastroenterologen später so selbstverständlich wie die Tetanus-Impfung oder die Kontrolle der Zähne. Zum anderen wird Darmkrebs aus der Tabuzone geholt, wird zum Gesprächsthema zwischen Kindern und Eltern oder im Kreis der Kollegen. Mit der Aufklärungskampagne in sozialen Netzwerken rückt die IKK classic ein oft verdrängtes Thema in das Bewusstsein der Menschen.

Die IKK classic, mit 3,6 Millionen Versicherten die größte IKK und auf Rang sechs aller deutschen Krankenkassen, fördert Vorsorge zudem durch ein Bonusprogramm und interessante Extra-Leistungen über ein Gesundheitskonto. Weitere Informationen zur IKK auf Facebook.

Dieser Artikel wurde gesponsert.

Bild: bigstockphoto.com / monkeybusinessimages